Handy laden ohne Steckdose

2015-04-28 um 12-16-28
Foto: SDTB / Rüsewald

Das nächste „Netz-Ding“ ist eingetroffen!
Ein Paket aus England hat uns erreicht. Ausgepackt haben wir einen seltsamen roten Kasten und ein Solarpanel. Was soll das sein und was hat das mit dem Netz zu tun?

Der rote Kasten ist ein solarbetriebenes Handyladegerät, das im ländlichen Uganda im Einsatz war. Dort besitzen zwar viele Leute ein Handy, aber niemand Strom aus der Steckdose. Zum Aufladen der Handys müssen oft lange Wege zu dieselbetriebenen Ladestationen zurückgelegt werden.

Das britische Unternehmen BuffaloGrid hat es sich daher zur Aufgabe gemacht eine Lösung für dieses Problem anzubieten. Es entwickelte eine mobile Solarstation, über die Mobiltelefone mit dem notwendigen Strom versorgt werden können.

Hier noch ein paar Impressionen von der Einführung des Handy-Ladegeräts in Konokoyi(Uganda), 2013:

Umfrage in der Gemeindehalle: Wer besitzt ein Handy? © BuffaloGrid, Foto: Claudio Orozco
© BuffaloGrid, Foto: Claudio Orozco
Handys am Solarstrom, 2013 © BuffaloGrid, Foto: Claudio Orozco
Dorfbewohner mit ihren geladenen Handys © BuffaloGrid, Foto: Claudio Orozco

Veröffentlicht von

Sebastian Hamburger

ist wissenschaftlicher Volontär in der Abteilung Mathematik und Informatik im Deutschen Technikmuseum in Berlin. Seit etwa einem Jahr ist er Teil des Projektteams „Das Netz“.

Ein Gedanke zu „Handy laden ohne Steckdose“

  1. Es ist wirklich wunderlich, dass die Menschen vor Ort Funknetz haben aber kein Strom. Ich würde die Idee gerne mitnehmen und versuchen auch unsere Handy Ladestationen für Orte ohne jeglichen Strom verfügbar zu machen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>